Projekt zur Stärkung der Kultur- und Kreativwirtschaft in Gießen

Das „Transinstitutionelle Programm für URBANAUTIK“ wurde Anfang 2017 als Kooperationsprojekt der Stadt Gießen mit der Genossenschaft raumstation3539 ins Leben gerufen. Aufbauend auf die Arbeit, die von 2008 bis 2016 die „Kümmerei“ in Gießen leistete, werden durch das Projekt Netzwerke und Arbeitsmöglichkeiten der Kultur- und Kreativwirtschaft gestärkt.

Charaktergebend für das Projekt ist die bereichsübergreifende Zusammenarbeit auf Augenhöhe, einerseits zwischen Kommune und Akteur*innen der Kreativszene, andererseits die ressortübergreifende Kooperation zwischen städtischen Ämtern und Dezernaten. Koordiniert und getragen wird das Projekt von der städtischen Wirtschaftsförderung, dem Kulturamt, sowie dem Stadtplanungsamt. Dies ermöglicht es dem Programm, in seiner Arbeit gleichzeitig Aspekte der Stadtplanung, der Kultur- wie der (Kreativ-)Wirtschaftsförderung synergetisch zu kombinieren.

So umfasst das Angebot der durch die raumstation3539 durchgeführten URBANAUTIK alle genannten Bereiche. Die Urbanauten vernetzen die Kultur- und Kreativwirtschaft aktiv mit Akteuren in der Stadt, neben der Kommune sind das beispielsweise die Hochschulen, Wirtschaftverbände oder Bürgerinitiativen. Eine wöchentliche Sprechstunde zur Beratung von Aktiven in der Kulturwirtschaft hilft bei der Suche nach den richtigen Ansprechpartner*innen für Projekte, gibt Hilfestellung im Förderdschungel oder berät bei der Erstellung eines Geschäftsplans. Die Vermittlung von Räumlichkeiten für kreative Nutzungen oder von Leerständen für Zwischennutzungsprojekte wird ständig koordiniert mit den Bemühungen um die langfristige Sicherung und den Ausbau von kreativen Freiräumen und kulturell genutzten Räumen. Ziel ist die Schaffung eines zentralen Kulturgewerbehofs in Gießen, in dem Kultur, Kreativwirtschaft, Social Entrepreneurship und Bürgerengagement gemeinsam unter einem Dach Impulse für die Stadt von Morgen schaffen können.

Bereichert wird das Angebot durch zahlreiche Veranstaltungen, beispielsweise den halbjährlich stattfindenden Kreativ- und DIY-Markt „Mach(s) mit Gießen“ oder die Unterstützung des GIENNALE-Kunstfestivals.

 

Finanzierung:
Kulturamt Gießen, Wirtschaftsförderung und dem Stadtplanungsamt

Teamstruktur:
Die einzelnen Teilbereiche Vernetzung, Beratung, Öffentlichkeitsarbeit, Leerstands- und Veranstaltungsmanagement werden von einem festen Team von derzeit sechs Personen auf Basis freier Mitarbeit übernommen.

Trägerschaft:
raumstation3539 eG